Soundrecording für Zuhause

Die eigenen Songs auf CD … ein Traum für viele Musiker. Und im Grunde genommen ganz leicht, ihn sich selbst zu erfüllen. Das eigene Homestudio ist schnell eingerichtet. Die Preisspanne reicht dabei von S bis XL. Aber auch mit kleinem Budget ist es möglich, Aufnahmen zuhause in guter Qualität durchzuführen, sagt Kevin Plangger, Audio-Engineer und Musikproducer, der hier bei m-events die Töne mischt.

Was brauchst du alles, um deine Songs im Homestudio aufzunehmen?

Beginnen wir mit den Basics und schon bald überrascht du die Welt mit deinen eigenen Aufnahmen:

1. Computer
Ein Computer oder ein Laptop – wobei es hier auch ein einfaches Modell tut – ist die Standardvoraussetzung dafür, dass du deine eigenen Songs aufnehmen kannst. Dann brauchst du noch die richtige Software dafür, je nachdem, welchen Computer (Mac oder Windows) du verwendest. Hier reicht oft bereits die kostenlose Basis-Version. Zu empfehlen sind folgende Programme:

Punktlandung: Mit diesen Programmen kannst du aufnehmen, die Spuren editieren und mischen. Grundvoraussetzung fürs Homestudio, sozusagen.

2. Interface
Du benötigst eine Schnittstellenverbindung zwischen deinem Computer und deinem Instrument bzw. deinem Mikrofon, das nennt sich Interface.Wenn du gerade erst beginnst mit deiner eigenen Tonaufnahme und dein Budget noch nicht besonders umfangreich ist, starte so günstig wie möglich, z.B. mit Presonus (UVP 129,00 Euro)

3. Lautsprechersystem/ Abhören
Ohne Kopfhörer macht’s nicht nur keinen Spaß – es funktioniert auch nicht. Kopfhörer sind für das Recording absolute Basics. Preislich beginnen gute halbgeschlossene Kopfhörer bei ca. 50 € (z.B. AKG K52) oder du nimmst ein geschlossenes System z. B. von Vic Firth (UVP ca. 80 €). Du probierst am besten vor Ort aus, welche Kopfhörer deine Ohren begeistern. Zum Mischen brauchst du noch Boxen bzw. ein Lautsprechersystem. Hier sind z.B. die Lautsprecher von Mackie CR3 (ca. 150,- € im Set) echt in Ordnung. Andere empfehlenswerte Marken wie z.B. Yamaha HS5 oder KRK RP5 Rokit G3 beginnen pro Stück ab ca. 150,- € UVP.

4. Instrument/ Stimme
Sofern dein Instrument nicht direkt mit dem Computer bzw. dem Interface verbunden ist, brauchst du jetzt noch ein geeignetes Mikrofon. Und für deine Stimme sowieso. Bei der Tonaufnahme achte bitte darauf, dass du dir ein Kondensatormikrofon zulegst. Ein dynamisches Mikrofon macht auf der Bühne Sinn, die höhere Qualität fürs Recording bekommst du mit einem Kondensatormikrofon. Unsere Empfehlung für ein gutes Einstiegsmodell ist das Audio Technica oder das AKG Perception 220 ab ca. 150,- € UVP. Wenn du etwas mehr ausgeben möchtest, wirst du richtig Spaß mit dem Aston Microphones Origins um ca. 300,- € UVP haben.

Mit diesen vier Komponenten bist du nun bestens gerüstet, um deine Songs zuhause aufzunehmen. Die vorgestellten Produkte erhältst du natürlich beim Musikhändler deines Vertrauens: m-music in Lustenau! Komm vorbei, lass dich beraten – Volker und sein Team stellen dir dein ganz persönliches Package für dein Homestudio zusammen, angepasst auf deine individuellen Bedürfnisse. Weihnachten klopft schon an die Tür, da geht dein Wunsch von der eigenen CD vielleicht schneller in Erfüllung als du dachtest.

Du willst lieber den Profi ranlassen und dich auf deine Musik konzentrieren?

Dann komm auf einen Sprung vorbei und finde gemeinsam mit Audio-Engineer Kevin Plangger, der dich gerne berät, den richtigen Weg, um deine musikalischen Visionen in die Tat umzusetzen. Oder starte mit unserer Weihnachts-Aktion und deinem Weihnachtssong.

Kontakt aufnehmen

mit Kevin und m-music ist auch keine Zauberei und geht ganz easy unter Tel. +43 5577 848369 oder per Kontaktformular an uns.

Und für die ganz „Wündrigen“ unter euch – so sieht ein Kondensator-Mikro von innen aus:

Ein Artikel von Judith Schneider
Bilder: Judith Schneider